Wir sind IGZ

Unter dem Namen IGZ agieren aktive Zurndorfer:innen, die sich für die Agenden in ihrer Heimatgemeinde einsetzen. Dabei ist es unerheblich, woher sie "ursprünglich" kommen, warum sie in Zurndorf leben oder welche politische Gesinnung sie haben. Einzig der Gedanke und der Auftrag etwas FÜR Zurndorf zu bewegen, verbindet sie. Mitarbeiten kann jede:r, der sich parteifrei und unabhängig für Zurndorf engagieren möchte. Es ist ganz einfach Teil der IGZ zu werden, einfach eines unserer Mitglieder ansprechen, eine Mail schreiben oder anrufen!


Petra Göltl
Petra Göltl

  • Jahrgang 1972
  • Zollbeamtin

Ich möchte in Zukunft die Geschicke von Zurndorf als Bürgermeisterin leiten. Parteiübergreifend mit Teamgeist, Hausverstand und Expertise die Themen anpacken und gemeinsam mit den Bürger:innen und allen Fraktionen nach Lösungen suchen. Besonders am Herzen liegt mir unter anderem unsere Natur & Umwelt und die Finanzen!

Mag. Andreas Schweitzer
Mag. Andreas Schweitzer

  • Jahrgang 1969
  • Rechtsanwalt & Berufsdetektiv

Als Jurist ist mir Gerechtigkeit ein großes Anliegen. Dafür trete ich ein. Zudem wünsche ich mir, dass der Friedrichshof endlich als vollwertiger Teil Zurndorfs angesehen wird. Meine Agenden liegen in Rechtsfragen und in der Bürger:innenbeteiligung!

Sandra Haider
Sandra Haider

  • Jahrgang 1997
  • Finanzangestellte

Geben wir der Veränderung und der Modernisierung eine Chance. Ich setze mich für die Anliegen der Jugend und jungen Erwachsenen in Zurndorf ein. Zudem wünsche ich mir, dass auch in Zurndorf mehr auf die Digitalisierung gesetzt wird, da durch sie vielen, vor allem auch den Berufstätigen einiges erleichtert wird.

Lukas Prohaska
Lukas Prohaska

  • Jahrgang 1990
  • Betriebslogistikkaufmann

In Zurndorf herrschte in den letzten Jahren leider immer mehr das gegeneinander als das miteinander vor. Ich wünsche mir, dass Zurndorf wieder eine eingeschworene Einheit wird, wo Zusammenhalt und das Miteinander vorherrscht. Zudem setze ich mich dafür ein, dass in Zurndorf das Wohnungsangebot mit Sinn und Nachhaltigkeit geplant wird. Im Moment, gibt es leider nicht viel Wahlmöglichkeiten.

Helene Perschy
Helene Perschy

  • Jahrgang 1954
  • Pensionistin

Ich bin der Meinung, dass es an der Zeit ist, dass auch Zurndorf im 21. Jahrhundert ankommt. Auch uns Pensionist:innen kann die Digitaliserung vieles erleichtern. Zudem wünsche ich mir, dass wir in unserem schönen Heimatort wieder gemeinsam, ohne parteipolitischen Hintergedanken, Feste feiern können. Ich stehe für Zusammenhalt und Gemeinschaft in unserem Ort ein!

Raimund Resch
Raimund Resch

  • Jahrgang 1956
  • Versicherungsagent & Vermögensberater

Jahrelang war Zurndorf geprägt von Gemeinschaft und gemeinsamen Veranstaltungen. Durch den Wegfall einiger Gastronomiebetrieb, wurden auch gemeinschaftliche Aktivitäten und Festivitäten immer weniger. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass es in Zurndorf unbedingt notwendig wäre, einen Ort für die Gemeinschaft zu schaffen. Ein Ort, wo alt und jung zusammenkommen, und der für Feierlichkeiten aller Art genutzt werden kann. Das wünsche ich mir für Zurndorf!

Michelle Göpfrich
Michelle Göpfrich

  • Jahrgang 2002
  • Schülerin

In den letzten Jahren wurden die Anliegen der Jugendlichen in Zurndorf nicht immer ernstgenommen. Die Jugend ist jedoch die Zukunft einer Gesellschaft und soll auch Gehör finden. Dafür setze ich mich ein. Eine Gemeinschaft, in der jeder unabhängig von Alter Gehör findet, das wünsche ich mir für Zurndorf.

Klaudia Strobl
Klaudia Strobl

  • Jahrgang 1966
  • Berufskraftfahrerin

Ich wünsche mir, dass Zurndorf ein Ort wird, in dem sich Mensch und Tier wohlfühlen, in dem auf die Bedürfnisse von Mensch & Tier geachtet werden. Eine Hundeauslaufzone in Zurndorf wäre hierfür der erste Schritt.

Matej Harmaniak
Matej Harmaniak

  • Jahrgang 1986
  • Sicherheitskontrolleur Flughafen

Ich bin der Meinung, dass alle Personen, die in Zurndorf ihre Heimat gefunden haben, egal ob sie hier aufgewachsen oder zugezogen sind, die Gemeinschaft ausmachen. Leider kommt es immer wieder vor, dass das nicht alle so sehen. Diversität ist förderlich für eine Gemeinschaft, darauf sollten wir stolz sein. Mein Augenmerk liegt auch am Thema Wohnen und Leben in Zurndorf. Hier gibt es noch so manches Verbesserungspotenzial.

Eduard Göpfrich
Eduard Göpfrich

  • Jahrgang 1976
  • Schlosser

Ich bin der Meinung, dass in einer Demokratie, die Bevölkerung das Recht hat bei weitreichenden Entscheidungen mitsprechen zu dürfen. Sei es in Form von Partizipationsprojekten, oder durch Befragungen und Informationsveranstaltungen. Ich bin der Meinung, dass die Bevölkerung mehr Mitsprache haben sollte.

Carina Marinitsch
Carina Marinitsch

  • Jahrgang 1992
  • Pensionistin

In Zurndorf gibt es leider noch immer viele Herausforderungen für Menschen mit Beeinträchtigungen. Ein erster Schritt wäre es, die Barrierfreiheit zu erhöhen. Zudem bin ich der Ansicht, dass Menschen mit Beeinträchtigung vollständig in die Gemeinschaft integriert werden sollten.

Daniela Rathammer
Daniela Rathammer

  • Jahrgang 1962
  • Pensionistin

In Zurndorf soll Inklusion gelebt werden. Dadurch, dass ich angewiesen bin auf einen Rollstuhl, sehe ich viele Dinge, die in Zurndorf definitiv verbessert gehören, damit auch jene Menschen, die nicht so mobil sind jegliche Angebote und Einrichtungen der Gemeinde sinnvoll nutzen können. Ich trete für die Rechte und Interessen aller Zurndorfer:innen ein, die wie ich eine Beeinträchtigung haben.

Ing. Milos Cagalinec
Ing. Milos Cagalinec

  • Jahrgang 1957
  • Außendiensttechniker

Ich bin der Meinung, dass die Digitalisierung viele Agenden einer Gemeinde erleichtern kann - sowohl für die Verwaltung, als auch für die Bevölkerung. Ich setze mich dafür ein, dass digitale Zukunftsprojekte auch in Zurndorf realisiert werden können.

Erich Pamer
Erich Pamer

  • Jahrgang 1961
  • Pensionist

Meiner Ansicht nach ist es essentiell, dass gemeinsam FÜR Zurndorf gearbeitet wird, unabhängig von Parteiinteressen und persönlichen Befindlichkeiten. Gemeinsam können wir als Gemeinde viel bewirken! Wir müssen es nur zulassen!

Walter Rathammer
Walter Rathammer

  • Jahrgang 1947
  • Pensionist

Ich wünsche mir ein Zurndorf, in dem jede:r Gehör findet und ernstgenommen wird, unabhängig davon, welche Werte, Vorstellungen, Wünsche er/sie hat. Man kann jegliche Vorschläge diskutieren und sie, wenn sie machbar sind, weiterverfolgen. Auch ich wünsche mir für Zurndorf eine Hundeauslaufzone.

Anna Spiegel
Anna Spiegel

  • Jahrgang 1969
  • Pflegedienstangestellte

Ich bin der Ansicht, dass in Zurndorf die Gemeinschaft gefördert gehört. Zu einer Gemeinschaft gehören alle Altersstrukturen, alle Geschlechter, alle sozialen Schichten - eben ALLE, die in Zurndorf wohnen! Setzen wir uns dafür ein!

Georg Perschy
Georg Perschy

  • Jahrgang 1951
  • Pensionist

Ich wünsche mir, dass Zurndorf ein Ort ist, an dem die Bedürfnisse von Mensch und Tier gehört und befriedigt werden. Eine Hundeauslaufzone für Zurndorf, wäre eine super Sache!

Hermann Göltl
Hermann Göltl

  • Jahrgang 1968
  • Straßendiensterhalterangestellter

Ich bin der Meinung, dass eine intakte Umwelt die Grundlage für einfach alles ist. Setzen wir uns dafür ein, dass unsere Natur und Umwelt bewahrt wird und stellen wir uns gegen ein sinnloses Abholzen und Verbauen. Auch wir als Gemeinde können vieles bewirken, damit wir unser Klima und unsere Umwelt schützen! Dazu braucht es nicht viel Aufwand, sondern nur die richtigen Initiativen!